Neuer Aufsatz zum Thema Privatheit

Unter dem Titel Privatheit und selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt ist im Springer-Verlag ein neuer Sammelband erschienen, zu welchem ich einen Aufsatz beisteuern durfte. In diesem gehe ich der Frage nach, inwiefern Privatheit als ambivalentes Phänomen betrachtet werden kann. Auf der einen Seite sichert Privatheit wichtige gesellschaftliche Grundgüter ab, auf der anderen Seite dient sie der Verschleierung von moralisch relevanten Normverletzungen, der Unterdrückung oder der Entpolitisierung bestimmter Handlungen.  Privatheit, so meine Argumentation, muss einerseits als hoher Wert gesehen werden, welcher andererseits jedoch nicht ausschließlich positiv betrachtet werden darf.