Mittagspitze, Rauhhorn etc.

Wohl ein echter Geheimtipp für Bergtouren ist das Tal zwischen den Pfannhölzern und der Heubatspitze. Dort findet sich keine Menschenseele, weil kein markierter Weg auf einen der bekannten Gipfel führt. Stattdessen kann man an so unbekannten Orten wie etwa dem Gratturm der Mittagspitze wunderbar einsam herumklettern. Dies gilt wohl weniger für das Rauhhorn, einen tags zuvor über den einfachen Normalweg von mir überquerten Gipfel. Dennoch ist das Naturerlebnis in den Allgäuer Alpen immer wieder großartig.


Erster Versuch an der Höfats

Die Höfats gilt als „Königin der Grasberge“. Mit ihren steil abfallenden Wänden ist der Berg ziemlich eindrücklich, um nicht zu sagen einschüchternd. Geplant hatten wir die Überschreitung. Geglückt ist uns diese aber leider nicht. Es hat nicht mehr viel gefehlt bis zum West- beziehungsweise Ostgipfel, aber nachdem wir uns mehrfach im steilen Gelände verklettert hatten, war uns das Risiko zu hoch. Die Routenfindung ist, neben der psychischen Herausforderung, über mehrere Stunden im Absturzgelände zu sein, sicherlich die größte Schwierigkeit an der Höfats. Sicher ist dennoch, dass wir mit mehr Wissen über die Route einen zweiten Versuch wagen werden.